Wasserversorgung

Wasser ist unser Geschäft

Unsere bestens ausgebildeten Mitarbeiter zeichnen für sämtliche  Installationen von der Kleininstallation bis zur komplexen Großanlage verantwortlich. Schwerpunkte in den Versorgungen: Orts- und Hauswasserversorgungen, Hochbehälterinstallationen, Tiefbrunnen, Drucksteigerungsanlagen, Entkeimungs- und Entsorgungsanlagen, Wasseraufbereitungsanlagen, Pumpstationen, Löschwasserversorgungen, Brückenquerungen und Brückenentwässerungen.

 

hochbehaelter.jpgHochbehälter

Hochbehälter dienen der Trinkwasserspeicherung, die auf einem der höchstgelegenen Punkte im oder nahe des Versorgungsgebietes stehen und deshalb den Wasserdruck im Versorgungsnetz bestimmen bzw. einen einigermaßen einheitlichen Druck ermöglichen. Bedingt durch ihr Speichervolumen werden die Tagesschwankungen des Verbrauchs ausgeglichen.

 

pumpstation.jpgPumpstationen

Pumpstationen werden betrieben um Trinkwasser oder Abwasser über große Entfernungen bzw. große Höhenunterschiede zu transportieren. Für die Leistung der eingesetzten Pumpen sind der Durchfluss, der Höhenunterschied und die Verluste im Rohrnetz ausschlaggebend. Neben der Anwendung in Trink- und Abwassernetzen gewinnt der Einsatz in Anlagen zur Bewässerung landwirtschaftlicher Nutzflächen zunehmend an Bedeutung.

 

tiefenbrunnen.jpgTiefbrunnen

Um Grundwasser zu gewinnen werden Brunnen, die in die wasserführende Schicht führen - je tiefer diese liegt, desto besser ist die Wasserqualität - eingesetzt. Tiefbrunnen werden gebaut, wenn das Grundwasser aus größeren Tiefen gewonnen werden muss. Sie werden für Tiefen bis 250 m verwendet, wodurch ein Eindringen in stark wasserführende Schichten möglich ist. Dieses aus großer Tiefe gewonnene Wasser ist von bester Qualität.

 

drucksteig.jpgDrucksteigerungsanlagen

Um ausreichende Druckverhältnisse, auch in hochgelegenen Versorgungsgebieten, zu garantieren und um den Druckleistungsabfall infolge von weiträumigen Rohrleitungslängen zu verhindern, werden Drucksteigerungsanlagen errichtet.

Die Pumpen in einer Drucksteigerungsanlage müssen den Plusdruck, das heißt, den Differenzdruck zwischen dem Mindest-Versorgungsdruck und dem erforderlichen Betriebsdruck, erzeugen. 

 

loeschwasser.jpgLöschwasserversorgung

Die Städte und Gemeinden müssen zur Gewährleistung des Brandschutzes eine ausreichende Löschwasserversorgung für die Feuerwehren sicherstellen. Dies erfolgt normalerweise als zentrale Löschwasserversorgung, bei der das Trinkwasserversorgungsnetz um Entnahmestellen für Löschwasser, die Hydranten, ergänzt wird.

Wo dies nicht möglich ist, werden Wasserentnahmestellen aus Bächen, Seen oder speziell angelegten Löschwasserbehältern bereitgestellt. Neben der Löschwasserversorgung von Stadt- und Gemeindegebieten werden immer öfter Industrie- und Gewerbebetriebe, Wohnanlagen, Tiefgaragen und Tunnel mit Löschwasserversorgungssystemen ausgestattet.

 

entkeimung.jpgEntkeimungs- und Entsäuerungsanlagen

Entkeimung: Unter Entkeimung wird das Abtöten und Abscheiden der Mikroorganismen, vor allem der Bakterien, durch physikalische oder chemische Mittel verstanden. Übliche Maßnahmen zur Entkeimung sind die Behandlung des Wassers mit Ozon, Chlordioxid, Chlorgas oder chlor-abspaltenden Chemikalien, sowie UV-Bestrahlung als physikalisches Verfahren. Bei der Trinkwasseraufbereitung kommt vorwiegend die UV-Entkeimung zum Einsatz.

Entsäuerung: Unter Entsäuerung von Wasser versteht man im Allgemeinen die Erhöhung des pH-Wertes durch entsprechende Aufbereitungsverfahren wie z. B. Belüftung, Dosierung von alkalischen Chemikalien oder Filtration über alkalisch reagierende Filtermaterialien.

Einen Auszug unserer Projekte finden Sie in unserer Referenzgalerie.